Polina geht! Info

Manchmal halten Träume tatsächlich Einzug ins reale Leben. Zum Beispiel bei Sängerin Bettina Mischke: sie sucht nach einem Namen für ihre neue Band, legt sich ins Bett, wacht am Morgen auf, und da sind noch immer diese zwei Worte fest im Gedächtnis: Polina Geht! Ihre Mitstreiter sind begeistert - und ein frisches Musikprojekt erhält endlich sein Markenzeichen.

 

Der Pop als solches ist eine sehr spezielle Disziplin - und in all seinen Ausprägungen ein mitunter schwer festzumachendes Ding. Seine ungebrochene Faszination rührt gerade von den Möglichkeiten her, scheinbar konträre Dinge zu verbinden, und dadurch etwas bislang Unerhörtes zu erschaffen. Dazu bedarf es allerdings außergewöhnlicher Künstler. Wie im Falle der Band Polina Geht!, die sich anschickt, mit einer ganz eigenen Spielart dem Genre ganz neue Facetten abzugewinnen. Denn hier dreht es sich um Subversivpop.

 

Bei Polina Geht! schließen sich Eingängkeit und Anspruch nicht aus. Handelt es sich dabei schließlich nicht um eine vorgefertigte, genormte Retortenband, sondern exzellente Musiker mit breit gefächertem Hintergrund. Der eigentliche Kern entstammt dem New Jazz-Projekt Jazzamor, bestehend aus Bettina Mischke und Roland Grosch, ergänzt durch den versierten Texter Matthias Steingass.

 

Nach einer seit 2008 andauernden Phase des Findens und Ausprobierens stößt 2011 Gitarrist Martelle zum Trio - der sein Klasse bereits für Jule Neigel unter Beweis stellte. Die gute Chemie untereinander führt schließlich zu einer erfreulichen Neujustierung innerhalb des Bandgefüges: Bettina und Matthias gehen den Bund der Ehe ein. Polina Geht!, das ist die Verbindung von Synthie-Art mit rockigen Anklängen; inklusive einer Prise feinen, erlesenen Pops. Schubladen werden gern immer schnell gesucht für neue Bands - und unter etablierten Namen wie z. B. Klee, Mia oder Peter Heppner findet die Musik von Polina Geht! sicher den einen oder anderen gemeinsamen Nenner.

 

Doch stehen hier ein unverwechselbares Profil und Originalität klar an erster Stelle, denn der Stil der Band besitzt ganz eigene Ecken, Kanten und Konturen. Scratch, Noise, Dub und Lounge: Polina Geht! begeistert mit prickelnden Sounds und ungewöhnlichen, poetischen Text-Koloraturen.

 

Faszinierend dabei der hauchzarte Gesang von Bettina Steingass, der den einzelnen Songs Wärme und seine ganz besondere Note verleiht. Mit viel Emotion transportiert sie ihre Geschichten um Leben, Lieben und Leiden - was den Tracks immer eine besondere Spannung verleiht. Besonders, wenn ihre Stimme mit Andreas' Gitarre eine kontrastreiche und dennoch harmonische Symbiose eingeht.

 

Im hypnotisch vereinnehmenden "Leichtes Gepäck" treffen Eleganz und Pop eindrucksvoll aufeinander. Bettina begibt sich auf eine träumerische und hoffnungsvolle Reise durchs Dasein, dabei stets auf die hilfreiche Macht der Phantasie vertrauend: Denn auch "Zaubersprüche muss man lernen / um mit dem Leben fremdzugehn'".

 

"Lust" verfügt über alle Zutaten für einen feinen Singlehit. Eine Zeile wie "Das Herz der Nacht / ist der Kuss / der mich verführt" klingt aus dem Munde von Bettina einfach nur unwiderstehlich. Gleichzeitig Märchenfee und Realistin, erkennt sie: "Eigentlich sollten wir tanzen / gegen den Rest und für die Welt". Das gelingt Polina Geht!mühelos, wenn wie hier eine harte E-Gitarre auf sphärische Sounds und zum Mitswingen animierende Beats trifft.

 

Als besonderes Prunkstück sticht das famose "Scherben" hervor. Rhythmische Beats weisen den Weg in einen einschmeichelnd umherflirrenden Refrain, punktgenaue Synthie- und Gitarrensounds verzaubern als hell funkelndes Musik-Kaleidoskop. Stets spürbar: die Lust am Experimentieren und Ausprobieren, dem Zusammen- und Gegenüberstellen unterschiedlichster musikalischer Elemente. All das mit Resultaten, die die eingangs erwähnten Schubladisierungen höchst schwierig gestalten.

 

Gut so! Denn Polina Geht! - den richtigen, den eigenen Weg.